hier spielt die Musik

Filmkunstreihe der Stadt Neckarsulm

Kino für Anspruchsvolle – abseits des Mainstreams.

Das Spektrum reicht von anspruchsvollen Komödien über mitreißende Musikfilme bis zu Autorenfilmen, legendären Klassikern und Kultfilmen. Ein Schwerpunkt liegt auf herausragenden deutschen und europäischen Produktionen, ergänzt durch bemerkenswerte Werke und Independent-Filme aus aller Welt. Die Vorstellungen finden mittwochs im Scala-Kino in der Benefizgasse 5 statt. Ein Filmtheater mit Atmosphäre: klein, sehr gemütlich, mit dem nostalgischen Flair der 60er Jahre, kombiniert mit höchstem Sitzkomfort und sehr großem Reihenabstand.

Zum achten Mal in Folge ist das Scala-Kino Neckarsulm von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Preisverleihung auf Burg Stettenfels überreichten Kunst-Staatssekretärin Petra Olschowski und MFG-Geschäftsführer Professor Carl Bergengruen am 12.10.2017  eine „Prämie für sehr gute Filmreihen und ein sehr gutes Kinder- und Jugendfilmprogramm“ im Jahr 2016.

Sehr gute und fundierte Filmbesprechungen und Empfehlungen für anspruchsvolle Filme finden Sie unter www.top-videonews.de. Als Textquelle für die meisten unserer Filmbeschreibungen dienen die Kritiken dieses ausgezeichneten und verlässlichen Filmportals. Wir bedanken uns beim KJF für die Genehmigung zur Veröffentlichung.
Zu den mit einem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichneten Filmen finden Sie ausführliche Informationen auf der Homepage der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW.

Immer die aktuellsten News zu hierspieltdiemusik auf facebook

Für die Jubiläumsvorstellung können leider keine telefonischen Reservierungen mehr angenommen werden! Reservierungen für die letzten wenigen freien Plätze sind nur noch online möglich. Eventuell gibt es an der Abendkasse am Veranstaltungtag noch einige Restkarten.   Saint Jacques – Pilgern auf Französisch
Für die Jubiläumsvorstellung können leider keine telefonischen Reservierungen mehr angenommen werden! Reservierungen für die letzten wenigen freien Plätze sind nur noch online möglich. Eventuell gibt es an der Abendkasse am Veranstaltungtag noch einige Restkarten.   Saint Jacques – Pilgern auf Französisch

Für die Jubiläumsvorstellung können leider keine telefonischen Reservierungen mehr angenommen werden! Reservierungen für die letzten wenigen freien Plätze sind nur noch online möglich. Eventuell gibt es an der Abendkasse am Veranstaltungtag noch einige Restkarten. Saint Jacques – Pilgern auf Französisch

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5
Reservierung: nur noch online unter www.kinostar.com

Trailer ansehen

Vor 10 Jahren, am 26. Oktober 2007, ging unsere Filmkunstreihe im wunderschönen, nostalgischen Scala-Kino an den Start. 1,7 Mal im Jahr geht der deutsche Durchschnittsbürger ins Kino und entsprechend vorsichtig sind wir mit einer Vorstellung pro Monat angetreten. Inzwischen sind wir bei 24 Filmen und 52 Vorstellungen im Jahr! Und das mit einem ambitionierten Programm, das auch „schwierige“ und unbekanntere Filme enthält. „Besondere Filme in einem besonderen Kino“ lautet unser Motto, und dass unser Programm abseits der kommerziellen Massenware bei Ihnen so gut ankommt freut uns sehr. Natürlich sind auch bei der Filmkunstreihe Komödien die Renner. Aber auch hier bestimmt Qualität die Auswahl. Absoluter Publikumsliebling seit Bestehen der Filmreihe war mit vier kurzfristig angesetzten Zusatzvorstellungen die großartige, originelle und intelligente Komödie „Saint Jacques – Pilgern auf französisch“. Aus Anlass des 10jährigen Jubiläums zeigen wir sie noch einmal – für alle, die sie noch nicht gesehen haben, oder sie noch einmal auf der großen Leinwand des Scala-Kinos erleben wollen. Bitte beachten Sie, dass diese besondere Jubiläumsvorstellung nur ein Mal stattfindet und nutzen Sie rechtzeitig den Karten-Vorverkauf.

Drei Geschwister sind seit Jahren zerstritten. Nun sehen sie sich zum ersten Mal wieder, beim Notar, der ihnen das Testament ihrer Mutter eröffnet. Die wusste um die fehlende Geschwisterliebe und hat deshalb das Erbe für alle drei an eine Bedingung geknüpft: Die beiden Brüder und ihre Schwester müssen gemeinsam zwei Monate lang den Jakobsweg bis nach Santiago de Compostela gehen. Erst wenn sie auch gemeinsam dort angekommen sind, wird ihnen die Erbschaft ausgezahlt. Nach anfänglichem Entsetzen siegt die Aussicht auf das Geld. Die verhärmte Lehrerin Clara, der Workaholic Pierre und der arbeitslose Alkoholiker Claude schließen sich einer Pilgergruppe an. Schon bald müssen sie feststellen, dass die vertrauten Alltäglichkeiten nicht mehr funktionieren: Auf der einsamen Strecke gibt es keinen Alkoholnachschub und kein Handynetz, stattdessen Herausforderungen, die die Gruppe nur gemeinsam bewältigen kann.

The Rocky Horror Picture Show
The Rocky Horror Picture Show

The Rocky Horror Picture Show

Samstag, 28. Oktober 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5

Trailer ansehen

Natürlich darf auch im Jubiläumsjahr ein Film auf keinen Fall fehlen: „The Rocky Horror Picture Show“! Zum 11. Mal zeigen wir das abgedrehte Kult-Musical in unserer Filmkunstreihe – und ein Ende ist nicht in Sicht…

 

Underdog
Underdog

Underdog

Mittwoch, 1. November 2017, 20.30 Uhr
Mittwoch, 8. November 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5
Reservierung: telefonisch unter 07132 2410 oder online unter www.kinostar.com

Trailer ansehen

Ein Mädchen fährt mit dem Fahrrad durch ein unheimlich menschenleeres Budapest. Auf einer Brücke radelt sie an einem Auto mit offenen Türen vorbei, weit und breit kein Fahrer in Sicht. Als würde sie eine diffuse Gefahr spüren, schaut sie sich um: So wie einst dem Rattenfänger von Hameln die Ratten folgen ihr Heerscharen streunender Hunde, die sich auf rätselhafte Weise gegen die Menschheit verschworen haben. Schon die ersten Bilder von Kornél Mundruczós Film wirken beunruhigend. Der ungarische Regisseur entwirft ein Schreckensszenario vom Aufstand einer gedemütigten Spezies gegen ihre Peiniger, eine Parabel auf die gesellschaftlichen Missstände, nicht nur in Ungarn, sondern in der ganzen Welt. Schleichend entwickelt sich die Geschichte und weckt Erinnerungen an Hitchcocks „Vögel“. Gedreht wurde ohne Computeranimation ganz real auf den Straßen von Budapest, mit Hunden, die keine Statisten sind, sondern von Tiertrainern angeleitete Schauspieler, die in Cannes mit einer „Hunde-Palme“ ausgezeichnet wurden.

Alles beginnt mit einer scheinbar harmlosen Maßnahme zur Regulation der Hundezucht. Um reinrassige Vierbeiner zu begünstigen, werden Mischlingshunde in Ungarn mit einer hohen Steuer belegt, woraufhin massenhaft Hundebesitzer ihre Mischlinge aussetzen. Bald sind die Tierheime hoffnungslos überfüllt. Verzweifelt sucht die dreizehnjährige Lili ihren geliebten Hagen, den ihr Vater ausgesetzt hat. Hagen hat sich inzwischen einem kleinen Rudel Streuner angeschlossen und muss schmerzlich erfahren, dass nicht alle Menschen beste Freunde sind. Das ehemalige liebe Haustier muss den städtischen Hundefängern entkommen, wird von einem ausgefuchsten Bettler verhökert und gerät in die Hände eines Kampfhundtrainers, der mit grausamen Methoden seinen Kampfgeist anstachelt. Als er schließlich im Tierheim landet, zettelt er als Anführer der entrechteten Hunde einen Aufstand gegen die Menschen an. Und Lili ist die Einzige, die den Krieg zwischen Hund und Mensch noch aufhalten kann…

Captain Fantastic
Captain Fantastic

Captain Fantastic

Mittwoch, 15. November 2017, 20.30 Uhr
Mittwoch, 22. November 2017, 20.30 Uhr
Mittwoch, 29. November 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5
Reservierung: telefonisch unter 07132 2410 oder online unter www.kinostar.com

Trailer ansehen

Der als Schauspieler bekannt gewordene Regisseur und Drehbuchautor Matt Ross schickt in seinem Film eine Aussteigerfamilie auf einen turbulenten Road-Trip quer durch die USA, der erfrischend komische und höchst berührende Momente verbindet.

Vor vielen Jahren hat sich der Idealist Ben mit seiner Frau und ihrem gemeinsamen Nachwuchs aus der Gesellschaft verabschiedet, um in der Wildnis ein autarkes Leben zu führen. Bestimmt wird der Alltag fernab der Zivilisation von kraftzehrenden Sportübungen, gemeinsamen Jagdausflügen, geistigen Studien und musikalischer Zerstreuung am Lagerfeuer. Liebevoll und streng zugleich wacht Ben über die Entwicklung seiner Schützlinge, während ihre depressive Mutter in der Klinik ist. Als die Familie plötzlich mit der Nachricht ihres Todes konfrontiert wird, drängen die Kinder darauf, die Beerdigung zu besuchen. Ben schlägt diese Bitte jedoch aus, da ihm sein Schwiegervater Jack verboten hat, an der Beisetzung teilzunehmen. Am Ende lässt er sich allerdings doch erweichen, wirft kurzerhand den Motor des Familienbusses an und macht sich mit seinen Kindern auf den Weg in die Zivilisation. Mit viel komischem Potential kollidieren dabei zwei gegensätzliche Welten: Aussteiger-Mentalität und Konsumgesellschaft. Immer wieder geraten die liebenswert-schrägen Protagonisten in Situationen, die sie entweder erstaunen und amüsieren oder aber überfordern. Das anspruchsvolle Wissen, das Ben seinen Kindern vermittelt hat, sorgt regelmäßig für schöne Pointen. Und auch ihr ungewöhnliches Verhalten im sozialen Miteinander garantiert so manchen Lacher. Was freilich nicht bedeutet, dass „Captain Fantastic“ ein idyllisch-unreflektiertes Hippie-Bild entwirft. Bens Einstellung zum Leben und seine Prinzipientreue nötigen sicherlich Respekt ab, werfen allerdings auch unbequeme Fragen auf: Ist es nicht etwas egoistisch, seinen Kindern die eigenen Ideale aufzuzwingen? Ähnelt sein straff geregeltes Outdoor-Programm nicht dem Drill beim Militär? Und warum hält er am Einsiedlerdasein fest, obwohl seine Ehefrau offenbar daran zerbrochen ist? Spannende Denkanstöße, die den Film bereichern.

Prädikat besonders wertvoll Elser
Prädikat besonders wertvoll Elser

Elser

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 20.30 Uhr
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5
Reservierung: telefonisch unter 07132 2410 oder online unter www.kinostar.com

Trailer ansehen

Es haben nur ganze 13 Minuten gefehlt. Wenn am 8. November 1939 Hitler nicht seine Rede im Münchner Bürgerbräukeller etwas früher als geplant beendet hätte, dann wäre Johann Georg Elser wohl als Held in die Geschichtsbücher eingegangen. Er konnte und wollte nicht länger tatenlos zusehen, wie Hitler die Welt in einen Abgrund reißt. In emsiger Akribie plant der junge, schwäbische Schreiner über Monate den Bombenanschlag. Aber anstatt die Welt von Hitler zu befreien, schlägt sein Plan fehl. Er wird verhaftet, gefoltert und am Ende hingerichtet. Doch wer war dieser Mann? Was trieb ihn an, als Einzelner Widerstand zu leisten? Diese Fragen bestimmen Oliver Hirschbiegels fein gewobenen Film. Aus den Verhörszenen springt das Drehbuch geschickt zurück in Elsers früheres, von Frauen und Musik bestimmtes Leben. Die Besetzung ist hochkarätig: In den Nebenrollen glänzen unter anderem Katharina Schüttler, Burkhart Klaußner und Johann von Bülow. Und Christian Friedel spielt als Elser herausragend. Ein Mann zwischen Illusionen der unschuldigen Jugend und dem stoischen Attentäter, der entschlossen ist, dem Hitler-Regime ein Ende zu setzen. Durch den vielschichtigen Blick auf ein komplexes Leben entsteht ein mehrdimensionales Personenporträt, aber auch das Porträt einer ganzen Epoche. „Elser“ setzt nicht nur einem bedeutenden Widerständler ein verdientes Denkmal, der Film zeigt darüber hinaus, dass selbstständiges Denken und das Hinterfragen verfestigter Strukturen zu allen Zeiten möglich ist. Ein lehrreicher, bewegender und wichtiger Film.

Prädikat besonders wertvoll 4 Könige
Prädikat besonders wertvoll 4 Könige

4 Könige

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 20.30 Uhr
Mittwoch, 27. Dezember 2017, 20.30 Uhr

Scala-Kino Neckarsulm
Eintritt:
6,50 Euro
Vorverkauf: abends im Scala-Kino Neckarsulm, Benefizgasse 5
Reservierung: telefonisch unter 07132 2410 oder online unter www.kinostar.com

Trailer ansehen

Weihnachten – das Fest der Liebe, Harmonie und Geborgenheit. Nicht so für die vier sehr unterschiedlichen Helden des Films. Weil bei ihnen zu Hause die Familienkonflikte kurz vor Weihnachten eskalieren, müssen sie dieses Jahr Heiligabend ausgerechnet in der Psychiatrie verbringen. Zu ihrem Glück steht ihnen der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite, der in allen ihre Stärken sieht und ihnen mehr zutraut als sie sich selbst. Mit seiner Hilfe finden die Vier wieder ein Stück zu sich selbst und gemeinsam erleben sie ein Weihnachten, das sie nie vergessen werden.

Das Regiedebüt von Theresa von Eltz ist ein intensives und grandios gespieltes Drama, das einen ernüchternd realistischen Blick auf die Welt der offenen Psychiatrie wirft. Der Film ist ein großes Wagnis, könnte eine solche Geschichte doch leicht ins Überdramatische abrutschen. Doch dank des gelungenen Drehbuchs, in dem sich die Charaktere glaubhaft entwickeln, gelingt dieser Versuch. Der sanft eingeflochtene Humor, die ruhige Kameraführung und Musik, die in keinem Moment störend oder dick aufgetragen erscheint, ergänzen ein glänzendes Ensemble junger Darsteller. Die Nachwuchs-Stars Jella Haase, Paula Beer, Jannis Niewöhner und Moritz Leu agieren in jedem Moment glaubhaft und schaffen so eine enorme Authentizität und Nähe zu den Figuren. Es ist gleichzeitig beängstigend und beeindruckend, was die Schauspieler leisten. Lara, Tochter aus gutem Hause, die auf einem Drogentrip hängengeblieben ist und sich betont lässig gibt. Alexandra ist nahezu das Gegenteil: Ein stilles Mädchen, das zerrissen zwischen den Streitereien ihrer geschiedenen Eltern und der psychischen Labilität ihrer Mutter keinen anderen Ausweg mehr sah, als sich aus einem fahrenden Auto zu werfen. Fedja ist das geborene Opfer – oder zumindest sieht er sich so. Weil er von seinen Mitschülern gemobbt wurde, hat er sich komplett in sich selbst zurückgezogen, während der vierte im Bunde, Timo, seiner Umwelt nur noch mit Aggression begegnet.

Theresa von Eltz traut sich hier an ein schwieriges Thema, das sie authentisch beleuchtet. So gelingt ihr ein etwas anderes Weihnachtsmärchen und ein ehrlicher und beeindruckender Film.