hier spielt die Musik

Theaterreihe

Ausgesuchte Gastspiele renommierter Bühnen und Tourneetheater.

Die Aufführungen finden im Kultursaal der Ballei statt und bieten ein abwechslungsreiches Programm mit bekannten Stars der deutschen Theater- und Filmszene.

Ein Abonnement für alle Stücke kostet
I. Rang: 100,- , ermäßigt: 82,- Euro
II. Rang: 85,- , ermäßigt: 66,- Euro
III. Rang: 57,- , ermäßigt: 44,- Euro

Einzelkarten (soweit verfügbar):
I. Rang: 20,- , ermäßigt: 17,- Euro
II. Rang: 17,- , ermäßigt: 14,- Euro
III. Rang: 14,- , ermäßigt: 11,- Euro

Ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte ab 70%.

Einzelkarten sind nur erhältlich, sofern die Theaterreihe nicht durch Abonnements ausgebucht ist. Bitte erkundigen Sie sich deshalb bereits einige Tage vor dem Veranstaltungstag, ob für die jeweilige Vorstellung eventuell Einzelkarten zur Verfügung stehen.

Stadt Neckarsulm
Schul-, Kultur- und Sportamt
Marktstraße 18
74172 Neckarsulm
Telefon 07132 35-366
alessandra.killgus@neckarsulm.de

Immer die aktuellsten News zu hierspieltdiemusik auf facebook

Belegungsplan Ballei

Willkommen bei den Hartmanns
Willkommen bei den Hartmanns

Willkommen bei den Hartmanns

Mittwoch, 17.10.2018
Beginn 20:00 Uhr

Komödie nach dem Film von Simon Verhoeven.
Mit Antje Lewald, Felix Frenken, Steffen Gräbner, Peter Clös, Marc-Andree Bartelt, Caroline Klütsch u.a.
Tournee-Theater Thespiskarren, Hannover; Regie: Michael Bleiziffer

Angelika Hartmann, pensionierte Lehrerin und frustrierte Ehefrau auf der Suche nach einer sozial sinnvollen Beschäftigung, möchte sich engagieren und unterbreitet ihrer Familie eine Spitzenidee: Warum nicht einem armen Flüchtling übergangsweise ein Zuhause bieten? Ehemann Richard, Oberarzt in der späten Midlife-Crisis, und der gemeinsame Sohn Philipp, ein in Scheidung lebender Workaholic mit anstrengend pubertierendem Sohn, sind zwar nicht gerade begeistert, beugen sich aber Angelikas Wunsch. Und so zieht in das schöne Haus der gutsituierten Hartmanns in einem Münchner Nobelviertel, in dem auch Tochter Sophie und Enkel Basti wohnen, schon bald der afrikanische Asylbewerber Diallo ein, der auf eine baldige Aufenthaltsgenehmigung hofft.

Foto: Niklas Berg

Geächtet
Geächtet

Geächtet

Mittwoch, 21.11.2018
Beginn 20:00 Uhr

Schauspiel von Ayad Akhtar, Deutsch von Barbara Christ.
Mit Natalie O’Hara, Patrick Khatami, Jillian Anthony,
Markus Angenvorth und Mark Harvey Mühlemann
Tournee-Theater Thespiskarren, Koproduktion mit Schauspielbühnen in Stuttgart, Altes Schauspielhaus; Regie: Karin Boyd

Wenn ein Moslem, der seine Herkunft verachtet, ein Jude, der Political Correctness über alles stellt, eine Afroamerikanerin im Karriere-Rausch und eine weiße Christin, die der Kunst des Islams verfallen ist, sich zum Abendessen treffen, dann ist das Konfliktpotenzial auch so schon riesengroß. Doch auch äußere Einflüsse bleiben nicht aus beim Dinner von Amir und Emily.

Die Auseinandersetzung mit gängigen Klischees über religiöse oder ethnische Zugehörigkeiten bestimmt dieses Stück, das viel mit den tragikomischen Theaterstücken von Yasmina Reza gemein hat. Mal subtil und witzig, mal nachdenklich, mal aggressiv – immer geht es darum, die eigene Meinung und Perspektive zu hinterfragen.

Foto: Sabine Haymann

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Mittwoch, 12.12.2018
Beginn 20:00 Uhr

Familienmusical in drei Akten nach dem gleichnamigen DEFA-Film.
Mit Marina Granchette, Thorin Kuhn, Tanja Maria Froidl, Birgit Reuter, Oliver Severin, Michael Müller, Eva Patricia Klosowski und Fee Denise Horstmann
a-gon Theater GmbH, München; Regie: Stefan Zimmermann

 

Weihnachten kann kommen. Für viele gehört „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zum Fest wie Lebkuchen und Zimtsterne. Dieses Musical ist ein vorweihnachtlicher Leckerbissen für die ganze Familie. Mit liebevoll und detailreich gestaltetem Bühnenbild, wunderschönen Kostümen und einer mitreißenden Truppe von Musicaldarstellern, die das Publikum bezaubern.

Foto: a-gon, München

Als ob es regnen würde
Als ob es regnen würde

Als ob es regnen würde

Mittwoch, 23.01.2019
Beginn 20:00 Uhr

Komödie von Sébastien Thiéry, Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau.
Mit Herbert Herrmann, Nora von Collande, Uwe Neumann und Marie Wolff
Komödie am Kurfürstendamm, Berlin; Regie: Herbert Herrmann

Ein ganz normales Ehepaar führt ein ganz normales Leben. Laurence ist Schuldirektorin, Bruno Anästhesist. Doch von einem Tag auf den anderen gerät ihre bisher heile Welt aus den Fugen. Der Grund: ein rätselhafter Geldsegen! Es ist auch wirklich zu seltsam: Plötzlich finden Laurence und Bruno überall Geldscheine in ihrer schicken Wohnung. Sie quellen ihnen aus Bücherregalen und Schränken entgegen, Sie flattern von der Decke herab und stellen bald das Leben der beiden völlig auf den Kopf.

„Als ob es regnen würde“ ist eine höchst amüsante, spannende und intelligente Komödie über das Geld und über die Gier. Der Widerspruch zwischen Superreichen und Verarmten ist hier verpackt in ein hintersinniges, leichtfüßig-elegantes Boulevardvergnügen, das irritiert und amüsiert und bei dem ein hinreißendes Darstellerduo mit Spielfreude, Charme und Wortwitz gegen die nicht zu stoppende Flut von Scheinen ankämpft.

Foto: Thomas Grünholz

Im Sommer wohnt er unten
Im Sommer wohnt er unten

Im Sommer wohnt er unten

Mittwoch, 13.02.2019
Beginn 20:00 Uhr

Komödie nach dem Film von Tom Sommerlatte, Theaterfassung von Gunnar Dreßler.
Mit René Steinke, Lara Marian, Laina Schwarz und Fabian Harloff
Komödie am Kurfürstendamm, Berlin; Regie: Martin Woelffer

Matthias und David sind Brüder und doch grundverschieden. Während David in die Fußstapfen des Vaters getreten ist und Karriere bei der Bank macht, lebt Matthias mit seiner französischen Freundin Camille und deren Sohn ein sorgenloses Leben im Ferienhaus der Familie an der französischen Mittelmeerküste. Doch als David mit seiner Frau Lena in das Idyll einfällt, um seinen Urlaub zu machen, ändert sich das und schnell ist Schluss mit Harmonie, Frieden und Entspannung. Zu unterschiedlich sind die beiden Sprösslinge ihrer reichen Eltern. Der eine verweigert sich dem Leistungsprinzip, der andere schwört darauf.

Von nun an herrschen strikte Regeln und Matthias beugt sich mehr oder weniger bereitwillig den Forderungen seines Bruders. Doch das will die temperamentvolle Camille so nicht hinnehmen – wild entschlossen plant sie, die Machtverhältnisse auf ihre ganz eigene Art neu zu mischen…

Foto: Joachim Hiltmann

Die Tanzstunde
Die Tanzstunde

Die Tanzstunde

Mittwoch, 20.03.2019
Beginn 20:00 Uhr

Romantische Komödie von Mark St. Germain, Deutsch von John Birke.
Mit Oliver Mommsen und Tanja Wedhorn
Komödie am Kurfürstendamm, Berlin; Regie: Martin Woelffer

Ever muss für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen. Eigentlich keine allzu schwierige Aufgabe, würde er nicht jeglichen Körperkontakt verabscheuen. Allein bei dem Gedanken, Hände zu schütteln oder andere Menschen zu umarmen, fühlt er sich überfordert, denn der Professor für Geowissenschaften leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer speziellen Form des Autismus.

Seine Nachbarin Senga wäre die ideale Tanzlehrerin. Also fasst Ever sich tatsächlich ein Herz und spricht sie an. Er bietet ihr für eine Tanzstunde 2153 Dollar Honorar. Senga lehnt dieses absurd hohe Angebot zunächst als „unmoralisch“ ab. Doch schließlich siegt die Neugier und so beginnen sie mit dem Unterricht. Schnell entwickeln sich zwischen dem ungleichen Paar die komischsten Situationen, denn Ever nimmt alles wörtlich, was Senga sagt und gerät in Panik, als es um erste Berührungen geht, die beim Tanzen unvermeidlich sind.

Mark St. Germain hat eine sehr amüsante und berührende Komödie über zwei einsame Seelen geschrieben, die nur mühsam denselben Takt halten können, schließlich aber beide mutig werden und sich erstaunlich nahe kommen.

Foto: Barbara Braun